direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke

Lupe

Emeritus

Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

Univ.-Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke war von 1995 bis 2011 Inhaber des Lehrstuhls für die Fachgebiete Öffentliche Finanzen und Gesundheitsökonomie am Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht der Technischen Universität Berlin.
Er ist seit 1984 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen.
Von 1987 - 1998 war er Mitglied und von 1993 - 1998 Vorsitzender des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen.
Von 2004 bis 2011 war er ein Sprecher des Innovationszentrums Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) an der TU Berlin.
Ihm wurde 2014 die Gérard-Gäfgen-Medaille für sein Lebenswerk verliehen.
Er ist seit 2014 Professor h.c. der EUROPEAN CENTER OF PEACE AND DEVELOPMENT United Nations University for Peace in Belgrad, Serbien.
Er arbeitet hauptsächlich auf den Gebieten der Gesundheitsökonomie, Sozialen Sicherung, Europäischen Integration sowie zu finanzwissenschaftlichen Fragestellungen.

Zimmermann/Henke/Broer: Finanzwissenschaft

Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft

Von Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Zimmermann, Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, PD Dr. Michael Broer

11. Auflage 2012.

Informationen zum Buch:
"Dieses Lehrbuch ist auch in der 10. Auflage eine zielorientierte Einführung in die öffentlichen Einnahmen und Ausgaben der EU, des Bundes, der Länder und Gemeinden sowie der verschiedenen Zweige der Sozialversicherung. Wissenschaftlich fundiert bringt es die spannende Thematik über die Ausbalancierung zwischen privatem und öffentlichem Sektor näher.

Die vielfältigen aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen, u.a. durch die Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008/2009, die Höhe der Staatsverschuldung, durch die demographische Entwicklung oder die verschiedenen Steuerreformen, finden dabei besondere Berücksichtigung.

Alle neun Kapitel können als einzelne Module verwendet werden, z.B. der Staatsanteil, die Möglichkeiten der Staatsfinanzierung, die Zuordnung von öffentlichen Aufgaben, Ausgaben und Einnahmen im Staatsaufbau oder Umwelt und öffentliche Finanzen.

Dozentinnen und Dozenten steht darüber hinaus eine PowerPoint-Präsentation auf der Grundlage dieses Lehrbuches zur Verfügung, die zu jedem Kapitel Kurztexte, Tabellen, Schemata und Abbildungen enthält.

Das Buch ist somit als erste Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft nicht nur für Lehrende und studentische Leser geeignet, sondern auch für Praktiker und jene, die sich einen ersten Überblick über das eine oder andere finanzpolitische Thema verschaffen wollen." Quelle und weiterführende Informationen: Vahlen Verlag.

Aktuelle Veröffentlichungen

2014
Henke, K.-D. (2014), Ökonomische Potentiale altersgerechter Assistenzsysteme, in: Schumpelick, V., Vogel, B. (Hrsg.), Demografischer Wandel und Gesundheit, Lösungsansätze und Perspektiven, Herder Verlag, Freiburg 2014, S. 332-344

Henke, K.-D., Podtschaske, B. (2014), Chancen und Risiken genossenschaftlicher Leistungserbringung im Gesundheitssektor, in:Bauer, H, Büchner, C., Markmann, F.A., Hrsg., Kommunen, Bürger, Wirtschaft im solidarischen Miteinander von Genossenschaften, KWI Schriften 8, Universtitätsverlag, Potsdam (in Druck)

Henke, K.-D. (2014) „EU-Haushalt: BNE-„Steuer“ zur Finanzierung?, in: Wirtschaftsdienst, 94. Jg., Heft 3, S. 156-157

Henke, K.-D.  (2014) Anhörung im Haushaltsausschuss zum Haushaltsbegleitgesetz 2014 am 13. Mai 2014 zum Thema Bundeszuschuss an die GKV
 
Henke, K.-D., (2014), Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG, Hier erhältlich
2013
Bernhard Bührlen, Thomas Hegemann, Klaus-Dirk Henke, Albrecht Kloepfer, Thomas Reiß, Friedrich Wilhem Schwartz (2013),Gesundheit neu denken, Fragen und Antworten für ein Gesundheitssystem von morgen, ISI-Schriftenreihe Innovationspotenziale, Hrsg.: Fraunhofer ISI, Karlsruhe; Fraunhofer Verlag, ISBN 978-3-8396-0540-0

Henke, K.-D., Richter, W. F. (2013), Wettbewerbliche Ordnungsdefizite in der Gesetzlichen Krankenversicherung, in: ifo Schnelldienst, 4/2013, 66. Jg., 27.02.2013, S. 15-21

Ostwald D. A., Henke, K.-D.,  Hesse, S. (2013), Das Gesundheitssatellitenkonto: Der zweite Schritt: Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der regionalen Gesundheitswirtschaft, in: Luthe, E.-W. (Hrsg.), Kommunale Gesundheitslandschaften Gesundheit, Springer Fachmedien, Wiesbaden 2013, S. 431-450,dx.doi.org/10.1007/978-3-658-02431-4_27

Henke, K.-D., Göpffahrt, D. (2013), The German Central Health Fund – Recent developments in health care financing in Germany, in: Health Policy, Volume 109, Issue 3, pp. 246–252, dx.doi.org/10.1016/j.healthpol.2012.11.001

Henke, K.-D. (2013), Healthy Germany: Mehr gesunde Lebensjahre sind gut für die Menschen und für die Gesellschaft - Vom Satellitenkonto zur gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung, in: Biotech-Report, Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2013, München, S. 76

Henke, K.-D. (2013), How to improve the rationality of health policy, in: Kaal,W., Schwartze, A., Schmidt, M. (eds.), Festschrift in Honor of Christian Kirchner, Mohr Siebeck Verlag, (in Druck)

Henke, K.-D., Aschenbrücker, A. (2013), Bedrohungspotentiale in der Versorgungskette für Arzneimittel und ihre Vermeidung, in: Franzius, C., et al. (Hrsg.), Beharren. Bewegen, Festschrift für Michael Kloepfer zum 70. Geburtstag, Dunker und Humblot, Berlin, S. 575-588

Henke, K.-D. (2013), Wer steuert das deutsche Gesundheitswesen?, in: Jahrbuch der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Band 2012, Heft 2, S. 161–175,  dx.doi.org/10.1515/jbg-2012-0012
2012
Henke, K.-D., Braeseke, G. et al. (2012), Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft, Innovationen, Branchenverflechtung, Arbeitsmarkt, Baden-Baden.

Henke, K.-D. ,(2012), Auf dem Wege zu Gesundheitsgenossenschaften?, in: Wirtschaftsdienst 10/2012, S.663 – 666.

Henke, K.-D. , Göpfahrt, D., (2012), The German Central Health Fund – Recent developments in health care financing in Germany, in: Health Policy, dx.doi.org/10.1016/j.healthpol.2012.11.001 ,p. 1-7.

Henke, K.-D. (2012), Zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft, in: Schumpelick, V., Vogel, B. (Hrsg.), Gesundheitssystem im Umbruch, Herder Verlag, Freiburg, S. 460 - 464.

Zimmermann, H. , Henke, K.-D., Broer, M. (2012), Finanzwissenschaft. Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft, 11. Aufl. (1. Aufl. 1975), München

HENKE, K.-D., Ostwald, D.A. (2012), Gesundheitssatellitenkonto- der Erste Schritt, in: Lohmann, H., Preusker, U. (Hrsg.), Gesundheitswirtschaftspolitik: Frischer Wind durch neues Denken, Medhochzwei Verlag, Heidelberg, S. 17-38.

HENKE, K.-D., Ostwald, D.A. (2012), Health satellite account: the first step, in: Behavioural and Healthcare Research, Bd.3, H.1., S. 91-105. 
2011
Henke, K.-D., Braeseke, G. et al. (2011), Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft - Innovationen, Branchenverflechtung, Arbeitsmarkt, Baden-Baden

Dierks, C., Henke, K.-D., Frank, J., Hensmann, J., Wilkens, H. (2011), Bürgerzentriertes Gesundheitswesen, Baden-Baden.

Henke, K.-D. (2011): In ein gesundes Altern investieren, in: das AALmagazin, Ausgabe 1/2011, S. 18-21.

Henke, K.-D. (2011): Lexikon der Gesundheitsökonomie: BIP, Bottom-Up-Ansatz und Break-Even-Analyse, in: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 16. Jhg., Ausgabe Juni 2011, S. 151-152.

Henke, K.-D. (2011): Ökonomische Grundlagen der Krankenhausreform in der Bundesrepublik Deutschland, in: Gethmann-Siefert, A., Thiele, F. (Hrsg.), Ökonomie und Medizinethik, Wilhelm Fink Verlag, München, 2. Aufl., S. 255-270.

Henke, K.-D., Troppens, S., Braeseke, G., Dreher, B., Merda, M. (2011), Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft, Baden-Baden [in Druck].

Henke, K.-D., Ehrhard, T. (2011), Beschäftigungsentwicklung in der Gesundheitswirtschaft, in: Lohmann, H., Preusker, U. (Hrsg.), Zukunft Gesundheitswirtschaft, Mitarbeiter händeringend gesucht: Personalkonzepte sichern Überleben, Heidelberg, S. 1-17
2010
Henke, K.-D., Fachinger, U., Eberhardt, B. (2010), Better health and ambient assisted living (AAL) from a global, regional and local econimic perspective, in: International Journal of Behavioural and Healthcare Research, Bd. 2, H. 2, S. 172-192.

Henke, K.-D. (2010), Innovation und Gesundheitswirtschaft, in: Schumpelick, V., Vogel, B. (Hrsg.), Innovation in Medizin und Gesundheitswesen, Freiburg, S. 193-204.

Henke, K.-D. (2010), Wettbewerb braucht Regeln, in: Gesundheit und Gesellschaft, Spezial 6/2010, S. 7.

Fachinger, U., Henke, K.-D. (2010), Der private Haushalt als Gesundheitsstandort, Baden-Baden. Flyer zum Buch. Weitere Informationen zum Buch hier.

Henke, K.-D., Kraft, M. (2010), Die schonende Behandlung? Volkswirtschaftliche Auswirkungen Medizinisch-Technischen Fortschritts, in: Berliner Wirtschaftsgespräche 2010, S.64.

Henke, K.-D., Göpffarth, D. (2010), Das Krankenhaus im System der Gesundheitsversorgung, in: Hentze, J., Kehres, E. (Hrsg.), Krankenhaus-Controlling, Stuttgart, S. 35-52.

Henke, K.-D., Neumann, K., Schneider, M. et al. (2010), Erstellung eines Satellitenkontos für die Gesundheitswirtschaft in Deutschland, Baden-Baden. Flyer zum Buch. Weitere Informationen zum Buch hier.

Henke, K.-D., Lisac, M., Reimers, L., Schlette, S. (2010), Access and choice - competition under the roof of solidarity in German  health care, in: Health Economics, Policy and Law, Bd. 5, H. 1, S. 31-52.
2009
Henke, K.-D., Lohmann, H., Straub, C., Ludewig-Thaut, D., Arnold, N., Borchard, M. (2009), Soziale Gesundheitswirtschaft, Ordnungsrahmen für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem, Konrad-Adenauer-Stiftung, Zukunftsforum Politik, Nr. 101.

Henke, K.-D., Troppens, S. (2009), Volkskrankheiten – Begriffsbestimmungen aus der Sicht der Gesundheitsökonomie, in: Schumpelick, V., Vogel, B. (Hrsg.), Volkskrankheiten, Gesundheitliche Herausforderungen in der Wohlstandsgesellschaft, Freiburg, S. 98-111.

Henke, K.-D. (2009), Der Zweite Gesundheitsmarkt, in: Public Health Forum 2009, online verfügbar unter: dx.doi.org/10.1016/j.phf.2009.06.009 (17.08.2009).

Henke, K.-D., Huber, M., Mast-Gerlach, E. (2009), Das Innovationszentrum Gesundheit und Ernährung an der TU Berlin - Gemeinsam erfolgreich forschen, in: Berlin Medical 03/2009, S. 20-22.

Henke, K.-D. (2009), Von der qualitativen zur quantitativen Erfassung der Gesundheitswirtschaft, in: Gesundheit be(ob)achten - Nutzung, Integration und Ergänzung vorhandener Datenquellen, 17. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes 2008, online verfügbar unter: kolloq.destatis.de/2008/Henke_Langfassung.pdf (22.04.2009).

Henke, K.-D. (2009), Die Allokation der stets zu knappen Ressourcen im Gesundheitswesen aus volkswirtschaftlicher Sicht, in: Zeitschrift für medizinische Ethik, Bd. 55, H. 1, S. 61-72.

Henke, K.-D., Martin, K., (2009), Health as a Driving Economic Force, in: Kickbusch, I. (Hrsg.): Policy Innovation for Health, Berlin, S. 95-124. Weitere Informationen zum Buch hier.
2008
Henke, K.-D., Friesdorf, W., Bungenstock, J., Podtschaske, B. (2008), Mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen durch genossenschaftliche Kooperationen, Baden-Baden. Flyer zum Buch.

Henke, K.-D. (2008), Wettbewerb als neuer Ordnungsrahmen - Konkurrenz belebt das Geschäft, auch in der Krankenversicherung, in: Schumpelick, V., Vogel, B. (Hrsg.): Medizin zwischen Humanität und Wettbewerb - Probleme, Trends und Perspektiven, Freiburg, S. 299-312.

Martin, K., Henke, K.-D. (2008), Gesundheitsökonomische Szenarien zur Prävention, Baden-Baden. Flyer zum Buch.

Bungenstock, J., Henke, K.-D. (2008), Vitale Strukturen. Genossenschaften werden im Gesundheitswesen gefragte Organisationsformen, in: BankInformation, 8/2008: 72-75.

Henke, K.-D., (2008), Kosten und Nutzen von Innovationen aus Sicht der Versicherten, in: Bührlen, B., Kickbusch, I. (Hrsg): Innovationssystem Gesundheit: Ziele und Nutzen von Gesundheitsinnovationen, Stuttgart, S. 71-84.

Henke, K.-D., (2008), Gesundheitsökonomische Betrachtung des Lichts, in: Kaase, H., Serick, F. (Hrsg): Sechstes Symposium Licht und Gesundheit, Berlin, S. 3-18.

Henke, K.-D., (2008), Der Gesundheitsfonds als Instrument des Wettbewerbs, in: Lorenz, O. (Hrsg): Jahrbuch Gesundheitswirtschaft 2008, Berlin, S. 142-143.

Henke, K.-D., (2008), Deutschland im Strukturvergleich von Gesundheitssystemen, in: Schmidt-Rettig, B., Eichhorn, S. (Hrsg.): Krankenhaus-Managementlehre, Theorie und Praxis eines integrierten Konzepts, Stuttgart, S. 37-53.

Henke, K.-D., (2008), Neue Berufe im Zweiten Gesundheitsmarkt?, Forum Public Health, 16.Jg., Nr. 58, Berlin, S. 10-12.
2007
Henke, K.-D. (Hrsg.) (2007), Gesundheitsökonomische Forschung in Deutschland, Themenheft Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik Bd. 227, H. 5/6, Stuttgart: Lucius & Lucius. Flyer zum Buch.

Henke, K.-D. (2007), Zur Dualität von GKV und PKV, in: Henke, Henke, K.-D. (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Forschung in Deutschland, Themenheft Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik Bd. 227, H. 5/6, Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 502-528.

Henke, K.-D. (2007), Der Gesundheitsfonds: Politökonomische Aspekte und seine Rolle als Wettbewerbsinstrument, in: Göpffarth, D., Greß, S, Jacobs, K., Wasem, J. (Hrsg.), Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2007, Sankt Augustin, S. 45-69.

Henke, K.-D. (2007), Mittelaufbringung und Mittelverwendung im Gesundheitswesen, in: Medizinische Klinik, 102, S. 366-372.

Henke, K.-D., Georgi A. (2007), Die Berliner Gesundheitswirtschaft: Zahlen, Daten, Fakten, Strategien, in: Handbuch Gesundheitswirtschaft, Berlin, S. 498-503.

Henke, K.-D., Reimers, L. (2007), Zum Einfluß von Demographie und medizinisch-technischem Fortschritt auf die Gesundheitsausgaben, in: Ulrich, V., Ried, W. (Hrsg.), Effizienz, Qualität und Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen, Festschrift zum 65. Geburtstag von Eberhard Wille, Baden-Baden, S. 736-753.

Henke, K.-D., Andersen, H. H., Grabka, M. M. (2007), Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesen: Strukturparameter - Gestaltungsoptionen - Simulationen, SOEP Papers on Multidisciplinary Panel Data Research at DIW Berlin, Nr. 9, Berlin.

Henke, K.-D. (2007), Die Finanzierung des Gesundheitswesens unter besonderer Berücksichtigung der Krankenhausfinanzierung, in: Nickl-Weller, C. (Hrsg.), Health Care der Zukunft, Berlin, S. 13-21.

Göpffarth, D., Henke, K.-D. (2007), Finanzierungsreform und Risikostrukturausgleich – Was bleibt vom Ausgleichsverfahren, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd 227, Heft 1, S. 27-48.

Henke, K.-D., Reimers, L. (2007), e-Health als Finanzierungsgegenstand, in: Jähn, K., Reiher, M. und Nagel, E. (Hrsg.), e-Health im Spannungsfeld zwischen Entwicklung und Anwendung, Band 1, Berlin, S. 181-200.

Henke, K.-D., Reimers, L. (2007), Demografie, medizinischer Fortschritt und Ausgabensteigerung, in: Bayerische Landeszahnärztekammer, Landeszahnärztekammer Hessen, Zahnärztekammer Nordrhein (Hrsg.), Weißbuch der Zahnmedizin, Berlin, S. 23-37.
2006
Henke, K.-D. (2006), Soft co-ordination and hard rules in European economic policy. Managing Subsidiarity from an economic point of view, in: Tomann, H. (Hrsg.), Die Rolle der europäischen Institutionen in der Wirtschaftspolitik, Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft, Band 20, Baden-Baden, S. 59-76.

Henke, K.-D., (2006), The Funding and Purchasing of Health Care – A Book with Seven Seals, in: Journal of Public Health, Vol. 14, Nr. 6, Berlin Heidelberg, S. 385-390.

Maydell, v. B., Borchardt, K., Henke, K.-D., Leitner, R., Muffels, R., Quante, M., Rauhala, P.-L.K., Verschraegen, G., Zukowski, M. (2006), Enabling Social Europe, Berlin, Springer Verlag.

Adam, H., und Henke, K.-D. (2006), Gesundheitsökonomie, in: Hurrelmann, K., Laaser, U., Razum, O. (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften, 4. Auflage, Weinheim, S. 1147-1168.

Henke, K.-D., Cobbers, B., Georgi, A., Schreyögg, J. (2006), Die Berliner Gesundheitswirtschaft – Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung, 2. Auflage, MWV, Berlin.

 

 

Diskussionspapiere

2009
Eberhardt, B., Fachinger, U., Henke, K.-D. (2009), Better Health and Ambient Assisted Living (AAL) from a global, regional and local economic perspective, Diskussionspapier 2009/3, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU Berlin.

Henke, K.-D., Georgi, A., Steinhagen-Thiessen, E., Krössin, T. (2009), Untersuchung der Erlös- und Kostenstruktur in der Rehabilitation nach hüftgelenksnaher Fraktur, Diskussionspapier 2009/1, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU Berlin.
2008
Henke, K.-D., Martin, K. (2008), Health as a driving economic force. Diskussionspapier 2008/2, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU Berlin.
2007
Henke, K.-D., Martin, K. (2007), Perspektiven der Molekularen Diagnostik für Public Health und die Gesundheitswirtschaft – eine Literaturstudie. Diskussionspapier 2007/8, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU Berlin.

Henke, K.-D. (2007), Wege zu einer neuen oder aus der Dualität von GKV und PKV. Diskussionspapier 2007/6, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU Berlin.

Lisac, M., Reimers, L., Henke, K.-D., Schlette, S. (2007), Access, Choice, and Guidance in German Health Care: An account of health policy reforms since 2004. Diskussionspapier 2007/3, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU Berlin.

Henke, K.-D. (2007), Der Gesundheitsfonds: Politökonomische Aspekte und seine Rolle als Wettbewerbsinstrument. Diskussionspapier 2007/1, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU Berlin.

Curriculum Vitae

1963 - 1970
Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln, der London School of Economics and Political Science, London, und der University of Michigan, Ann Arbor, USA
1970
Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität zu Köln
1970 - 1971
Wissenschaftlicher Assistent an der Universität zu Köln
 
Wissenschaftlicher Assistent und Universitätsdozent an der Philipps-Universität Marburg
1972 - 1974
Forschungsaufenthalt an der Brookings Institution, Washington, D. C., USA
1976
Habilitation an der Phillips-Universität Marburg und venia legendi für das Fach Volkswirtschaftslehre
1976 - 1995
o. Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft, am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Hannover
1979 - 1980, 1984, 1990
Forschungsaufenthalte an der Brookings Institution, Washington, D. C., USA
1980 - 1984
Vorsitzender der Aufbaukommision für den Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fachbereich der Hochschule Lüneburg
seit 1984
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen
1986
Gastprofessur an der Technischen Universität Wien
1987 - 1998
Mitglied des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, 1993 – 1998 als Vorsitzender
1989
Gastprofessur an der Universität Bristol
1989 - 1991
Vorsitzender der European Health Care Management Association
seit 1993
Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
1994 - 2002
Mitglied des Konvents der Evangelischen Akademie Loccum
1995 - 2011
o. Professor für Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie am Fachbereich Wirtschaft und Management der Technischen Universität Berlin
1996 - 2004
Direktor am Europäischen Zentrum für Staatswissenschaften und Staatspraxis, Berlin
1999 - 2003
Sprecher des Graduiertenkollegs "Bedarfsgerechte und kostengünstige Gesundheitsversorgung" der DFG
seit 2000
Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande
2004 - 2011
Ein Sprecher des Innovationszentrums Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) an der Technischen Universität Berlin

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Anschrift und Kontakt

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht
Fakultät VII
Sekr. FH 4-8
Fraunhoferstraße 33-36
10587 Berlin
+49 (0) 30 314 25426